Vereinsreglement

Hier finden sich die wichtigsten Informationen zu Vergabe von Geldern, Qualitätssicherung der Begleitungen, die Formen der Mitgliedschaften im Verein, sowie einige Ideen, wie die Anliegen des Vereins unterstützt werden können.

1. Finanzen

Vergabe von Geldern, Vor- und Rückfinanzierung:
Damit Hilfe in Akutsituationen unbürokratisch und schnell möglich ist, leisten ausgebildete Trauerbegleiter/innen einen teilweise ehrenamtlichen Einsatz für die erste Begleitphase und werden durch familientrauerbegleitung.ch unterstützt. Grundsätzlich gilt jedoch, dass jede Fachperson selbst verantwortlich ist für ihre Entschädigung, d.h. sie klärt ab, ob ihr Einsatz anderweitig gedeckt werden kann; erst in einem zweiten Schritt kann der Verein angefragt werden. Der Stundenansatz für diese Einsätze vor Ort liegt bei CHF 120.- pro Stunde, für Beratungen am Telefon bei CHF 100.- pro Stunde . Ein Beitrag der Familie von mindestens 30.- pro Stunde wird erwartet, aber gerne soviel, wie der Familie möglich ist. Nur wenn die Finanzierung nicht anderweitig gedeckt werden kann, übernimmt der Verein familientrauerbegleitung.ch (max. 8 Std. – Verlängerung auf Gesuch) – Der Verein wird über Spendengelder finanziert.

Höhe und Rahmenbedingungen der durch den Verein geleisteten Entschädigung für den Einsatz der Familientrauerbegleiter/innen wird vom Vorstand festgelegt und jeweils als Teil des Jahresbudgets von der Mitgliederversammlung verabschiedet. Sollte die jährliche Entschädigung den Betrag von CHF 2‘310.− pro Fachperson überschreiten, wird sie AHV-pflichtig (kann jederzeit rückwirkend angemeldet werden).

Der Verein hat eine Betriebs- und Berufshaftpflicht-Versicherung abgeschlossen für die Fachpersonen im Einsatz für den Verein. Bei jeder Vorstandssitzung wird die Kassiererin über Einnahmen und Ausgaben berichten und der Kontoauszug wird von einer Person visiert und dem Protokoll beigelegt. Dadurch wird das 4-Augen-Prinzip gewährleistet und alle Vorstandsmitglieder sind im Bild über die finanzielle Situation des Vereins.

2. Details Qualifikation Fachpersonen – Qualitätssicherung

Wer als Fachperson im Verein Einsätze leisten will, bringt eine Grundausbildung in Trauerbegleitung mit. Diese ist entweder bei Dr. Jorgos Canacakis oder bei Lebensgrund GmbH oder bei einer vergleichbaren Institution entsprechend der Qualitätskriterien der Bundesarbeitsgemeinschaft Trauerbegleitung in Deutschland absolviert worden. Die Zusatzqualifikation in Familientrauerbegleitung bei Mechthild Schroeter-Rupieper, Lavia - Institut für Familientrauerbegleitung D, ist dringend empfohlen, kann aber auch im Laufe der Zeit absolviert werden.

Wer bei familientrauerbegleitung.ch als Fachperson mitarbeiten möchte, meldet sich mit einem Motivationsschreiben an. Diesem ist eine Auflistung all dessen angefügt, was an Ausbildungen / Weiterbildungen im Bereich Trauerbegleitung schon gemacht wurde, und welche praktischen Erfahrungen schon da sind. Die Interviews mit Interessierten führen zwei Vertreterinnen des Vorstands. Die Fachpersonen verpflichten sich zum Besuch von regelmässiger Weiterbildung und Supervision. Sie anerkennen die ethischen Richtlinien des Vereins.

3. Mitgliedschaft

Der Verein kennt folgende Mitgliederkategorien:

  • ausgebildete Fachpersonen in Trauerbegleitung, vorzugsweise mit Zusatz in Familientrauerbegleitung
  • ordentliche Mitglieder, das können Einzelpersonen, Familien oder Paare sein
  • Kollektivmitglieder
  • Ehrenmitglieder

Die Mitglieder können ihre Rechte im Rahmen der Mitgliederversammlung wahrnehmen und haben die Pflicht, die Mitgliederbeiträge zu bezahlen. Ehrenmitglieder sind von der Pflicht der Bezahlung der Mitgliederbeiträge befreit, haben jedoch die gleichen Rechte wie die übrigen Mitglieder.
Es werden zwei Mitgliederlisten geführt:
- Liste der Mitglieder, die als Fachperson tätig sind
- Liste der Mitglieder ohne Einsatz

4. Unterstützungsmöglichkeiten für familientrauerbegleitung.ch

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, den Verein zu unterstützen – zum Beispiel durch:

  • Geldspenden ans Vereinskonto
  • Sachspenden (z.B. Eintrittskarten für Kino, Schwimmbad, Fussball, Theater, Blumen-, CD/DVD- oder Büchergutscheine...)
  • Öffentlichkeitsarbeit (Flyer verteilen/auslegen, Artikel schreiben für Zeitschriften / Lokalblätter, online-Medien, Pfarrblätter etc.)
  • Kostenübernahme für die Begleitung eines trauernden Kindes oder Jugendlichen aus einer betroffenen Familie etc.)
  • Mitfinanzierung von Prävention in Kindergärten und Schulen durch Vorträge und Workshops
  • Zur Verfügung stellen von Minijobs oder Praktikumsstellen für Jugendliche aus trauernden Familien
  • Kollekte aufnehmen (in Gottesdienst, in Trauerfeiern, bei Konzerten etc.)


Luzern, im Dezember 2016


Weiterempfehlen

Kontakt:

familientrauerbegleitung - Schlossstrasse 24 - 6005 Luzern

welcome(at)familientrauerbegleitung.ch

Spendenkonto:

Raffeisenbank Jungfrau Genossenschaft; IBAN CH12 8084 2000 0066 8779 3


Der Verein familientrauerbegleitung wird unterstützt von:
Rahel Meyer Grafik +Illustration
TS-Management GmbH

Impressum